Rettet Oberlaa das Naherholungsgebiet im Süden Wiens
Menü

Liebe Bevölkerung,

mit der U-Bahn Verlängerung 2017 nach Oberlaa kamen einschneidende Veränderungen auf unsere Orte zu und es sollen noch mehr werden. Durch zahlreiche Gespräche mit den Entscheidungsträgern der Stadt Wien und auch Besuche und Führungen durch unsere immer noch wunderschön ländliche Gegend haben wir einige wirklich positiven Schritte erwirkt:

1.  Großgrünräume sollen weitgehend gesichert werden, im speziellen der Grüngürtel angefangen vom Goldberg über Unterlaa bis Rothneusiedl

2. Die Ortskerne von Oberlaa, Unterlaa und Rothneusiedl sollen erhalten werden

3. In den Orten soll weitgehend auf Verdichtung verzichtet werden

4. Die Zeit der Bausperre soll genutzt werden, um die Flächenwidmung und Bebauungsbestimmung so anzupassen, um den dörflichen Charakter zu erhalten.

Wir werden natürlich besonders darauf achten, dass gerade die Bevölkerung in den Schutzzonen durch geänderte Auflagen nicht zusätzlich belastet wird. Es geht vielmehr darum, große Bauprojekte zu reglementieren, die bei extremer Ausnutzung der derzeitigen Flächenwidmung und Bebauungsbestimmungen eigentlich möglich sind. (siehe z.B. Bauprojekt im ehemaligen Klosterkindergarten).

LEIDER gibt es einige Punkte, wo die Stadtplanung kein Einsehen hat und anscheinend der Druck der Bauträger zu groß ist, um hier umzudenken. Dies betrifft vor allem, dass an den Plänen am Kurpark bis zu 25 Wohnblöcke und an der Kuhtrift mit 5 Türmen zu verbauen noch immer festgehalten wird!

  • Konzertwiese

  • oder Bauwahnsinn

Kurpark für alle

Mehr als 11.000 Menschen haben unsere Petition gegen die geplanten Bauvorhaben unterschrieben. Doch uns geht es auch um einen positiven Alternativentwurf. Der Kurpark wurde schließlich einst mit dem Hintergedanken gegründet, dass auch arbeitende Menschen Erholungsraum brauchen. Warum also nicht den Gedanken des Kur- und Erholungsgebietes weiterdenken? Man könnte hier sehr schöne Kurkonzerte machen, oder ein Freiluftkino. Der Eisring Süd wurde zugesperrt. Warum nicht hier einen neuen Eisring errichten? Wir wollen den Kurort in der Stadt. Ein BürgerInnenbeteiligungsverfahren ist angelaufen. Was am Ende dabei herauskommt, ist für alle Wiener Bezirke von Interesse, in denen U-Bahn-Erweiterungen anstehen.

Die weitere Verbauung muss gestoppt werden!

Nutzen Sie die Gelegenheit und senden Sie ihre Vorstellungen und Wünsche an die Verantwortlichen! Stehen wir gemeinsam für unsere Ideen ein – einen Kurpark für alle!

Wenn Sie ihre Meinung äußern wollen, schreiben Sie direkt an:

Stadtteilplanung und Flächenwidmung, Stabstelle BürgerInnenbeteiligung: suedraum_favoriten@wien.gv.at

Bürgermeister: michael.ludwig@wien.gv.at

Vizebürgermeisterin: birgit.hebein@gruene.at, birgit.hebein@wien.gv.at

Bezirksvorsteher Favoriten: marcus.franz@spoe.at, post@bv10.wien.gv.at

Umweltstadträtin: ulli.sima@wien.gv.at

Oder per Post:

MA 18 - Stadtentwicklung und Stadtplanung, 1010 Wien, Rathausstraße 14-16

Dr. Michael Ludwig, 1010 Wien, Lichtenfelsgasse 2, Stiege 5

Marcus Franz - Bezirksvorsteher Favoriten, 1100 Wien, Keplerplatz 5

Die geplanten Verbauungen.

Kurpark Südeingang für alle Menschen!

Erholung, Gesundheit, Wellness